H wie Hörspiel

Werbung

Allgemeines

Das Redaktionsteam nannte sich Hörspielcrew, und so hieß auch die Domain, auf der diese Webseite lag: http://hoerspielcrew.de.
Dem offiziellen Namen der Sendung, "Literaturverhör, Hörspielausgabe" hatte ich, solange die Sendung unter meiner Verantwortung lief, das "H wie Hörspiel" beigefügt. Und "H wie Hörspiel" lief vom 16.05.2003 bis zum 21.12.2007 an jedem 3. Freitag im Monat von 20 bis 21 Uhr (bzw. bis Sept. 2004 von 21 bis 22 Uhr). Dann habe ich die Sendung aus Zeitmangel (Beruf, Familie) nicht mehr fortgeführt.

Programm:
LORA-Produktionen (nach eigenen und uns zur Verfügung gestellten Manuskripten)
Produktionen anderer nicht-kommerzieller Radiosender: Bürgerradios, Freie Radios usw.
Produktionen von Hörspielgruppen
eventuell: kommerzielle Produktionen
das klassische Dialog-Hörspiel
experimentelle Hörspiel-Formen
Literatur-Hörspiel

Die Mitarbeiter der Hörspielcrew, waren - jedenfalls Michael Lucan und Gerd Friedl - bereits über lange Zeiträume bei LORA aktiv. Uns hat die Liebe zum Hörspiel zusammengebracht - und die Möglichkeit, bei LORA eine weitere Hörspielsendung zu etablieren, die - wie LORA überhaupt - nicht Mainstream und das Gewöhnliche bringen will. Sondern auch hier Alternativen und Neues in die Radiolandschaft setzt.
Unsere Zielgruppe waren - natürlich - alle an Hörspielen und Radiokunst Interessierte. Und wie es für LORA allgemein galt, so ist es auch bei uns:
Wir haben die HörerInnen anzusprechen versucht, die sich mit dem Gehörten beschäftigen und auseinandersetzen wollen. Die an alternativen Formen und Inhalten interessiert sind - oder auch einfach nur mal etwas anderes hören wollen.
Zu unserer Zielgruppe gehörten auch Menschen, die Radio normalerweise als Hintergrundgedudel benutzen würden. Bei uns hatten sie die Chance, ein Programm zu finden, bei dem es sich - hoffentlich - lohnte, aktiv zuzuhören.